Konzept


Zwischennutzungskonzept citylab

Für einen vorerst gesetzten Zeitraum bis zum 30. Juni 2018 wird der ehemalige Lloydhof, das jetzige citylab, mit einer außergewöhnlichen Zwischennutzung belebt, wodurch die Bremer Innenstadt eine neue Attraktivität erhält. Das citylab ist mit neuen, vornehmlich handelsbezogenen Nutzungen versehen, die einen experimentellen Ansatz haben und die sich von dem bestehenden Angebot in der City abgrenzen. Es ist ein origineller Ort entstanden, der die Neugier von Kunden und Besuchern der Innenstadt gleichermaßen anregt und zum Einkaufen und Verweilen einlädt. Neben kreativen Einzelhandelskonzepten können neue Gastronomiekonzepte ausprobiert werden. Wichtige Rahmenbedingungen für die Entwicklung sind angepasste Mietstrukturen, eine verlässliche Zwischennutzung, die bis mindestens zum 31. Dezember 2017 dauert sowie ein professionelles, begleitendes Projektmanagement und Marketing.

Der neue Einkaufsort soll sich mit seinen Angeboten gerade auch jüngeren, neuen Zielgruppen zuwenden. Das citylab bietet diesen temporären Ort für diese „etwas anderen Angebote“.

Es sind Pop-up-Stores entstanden, sowie Läden von Existenzgründern. Darüber hinaus probieren bestehende Händler neue Produkte aus oder Gewerbetreibende aus den Stadtteilen, die die City als weiteren Absatzort testen. Aber auch Einzelhändler, die durch Umbau und Modernisierung des bestehenden Einzelhandelsgeschäftes einen temporären Verkaufsort benötigen, haben im citylab eine Zwischenlösung gefunden. Diese Unternehmen sorgen durch ihre Stammkundschaft für entsprechende Frequenzen. Weiter sind Lebensmittelmanufakturen, Mitglieder der Bio Stadt oder auch lokale Produzenten aus Bremen und Umgebung im citylab zu finden. Neue wie frische gastronomische Einrichtungen beleben daneben die neu gestaltete Passage. Die Passagenfläche und die glasüberdachten Rotunden bieten mit ihren Sitzgelegenheiten, Bepflanzung und WLAN einen kreativen Aufenthaltsort.

Die Passagenflächen bieten sich für thematische Veranstaltungen an wie z. B. einen Biomarkt, ein Olivenwochenende, eine Weihnachtsdekoration etc.

Es gibt abgestimmte Öffnungszeiten für die Betreiber sowie feste Zeiten für die Öffnung des citylab, so dass der Kunde ein breites und entsprechend verlässliches Angebot vorfindet.

Mit der Zwischennutzung im citylab wird eine neue Story erzählt. Das Gebäude bietet Raum für Besonderes und zum Ausprobieren auf Markttauglichkeit in der Bremer Innenstadt. Experimenteller Einzelhandel ermöglicht ungewöhnliches, junges wie kreatives Shoppen. Günstige Rahmenbedingungen, ein flexibles Raumangebot und letztlich ein begleitendes Marketing für das citylab bieten Chancen, außergewöhnliche Konzepte zu verwirklichen. Neben der neu entwickelten Geschichte gibt das neue Logo dem Ort ein neues Gesicht.

Die Eingänge am Ansgarikirchhof, Ansgaritorstraße, dem Wegesende und dem Hanseatenhof sind neu gestaltet und laden die Kunden zukünftig herzlich ein, das citylab auszuprobieren.